Surat, Gujarat
6 hours ago

Technischer Fehler: Nach dem hinzufügen zum Warenkorb zeigt der Button ein Ladezeichen an. Der Wunschartikel befindet sich im Warenkorb. Bitte Fehler ignorieren.

Wie meine Geschichte weiter geht

Mit dem Gefühl nachwachsender Haare und dem Wissen, dass keine neuen Stellen hinzugekommen waren, begannen für mich die bisher wohl schönsten Wochen meines Lebens. Anfang Oktober 2018 fuhr ich dann mit meinem Freund in unseren ersten gemeinsamen Kurzurlaub. Ich hatte bereits in den vorangegangenen Wochen das Gefühl, dass beim Frisieren meiner Haare übermäßig viele ausfielen. Kurz zuvor hatte ich jedoch auch die Pille gewechselt und vermutete, dass es hiermit zusammenhing. Ich machte mir daher zunächst keine Gedanken. Auf dem Rückweg aus unserem Kurzurlaub hielten wir bei meinen Eltern an und ich bat meine Mama, sich meinen Hinterkopf mal anzusehen, weil ich das Gefühl hatte, dass ich insbesondere an dieser Stelle sehr starken Haarausfall hatte. Sie konnte jedoch nichts feststellen, also habe ich das zunächst weiter ignoriert. Meinem Freund hatte ich da auch noch nichts von meinem kreisrunden Haarausfall erzählt. Wieso auch- die Stellen wuchsen ja nach Angaben des Arztes wieder zu und neue waren nicht aufgetreten. Kein Grund zur Panik, dachte ich..

An einem Samstag gingen wir gemeinsam am Wasser spazieren. Ich hatte meine Haare zu einem Zopf gebunden und war fast erschrocken darüber, wie dünn dieser Zopf war. Mein Freund machte Fotos von mir, auch eins, auf dem ich den Blick abgewandt und in die Ferne geschaut hatte. Ich sah das Foto erst einige Zeit später. Augenblicklich wusste ich, dass der kreisrunde Haarausfall keineswegs verschwunden war. Die große, kahle Stelle war nicht mehr zu übersehen.

Von da an beobachtete ich die Menge der ausfallenden Haare äußerst aufmerksam. Es hörte nicht auf. Ich bekam Panik und begutachtete meinen Kopf in nahezu jeder freien Minute. Tief im Inneren wusste ich, dass hier etwas nicht stimmt. Aber ich wollte es nicht wahrhaben. Ich habe so sehr gehofft, dass es nur mit dem Wechsel der Pille zu tun hatte. Völlig aufgelöst rief ich bei der Frauenärztin an und bat darum, wieder die Pille wechseln zu können. Sie sagte mir noch, dass das kein Problem und bis Weihnachten alles wieder gut sei.
Was würde ich dafür geben, wenn sie recht behalten hätte.