Surat, Gujarat
6 hours ago

Technischer Fehler: Nach dem hinzufügen zum Warenkorb zeigt der Button ein Ladezeichen an. Der Wunschartikel befindet sich im Warenkorb. Bitte Fehler ignorieren.

Wie alles begann ...

Hi, ich bin Keja. Ich bin 32 Jahre alt und habe seit März 2018 Alopecia Areata.
Alles fing zunächst ganz harmlos an. Ich war beim Friseur und ließ mir neue Strähnen setzen, als mich meine Friseurin auf die zwei kahlen Stellen auf meiner Kopfhaut ansprach, die beide etwa so groß waren wie eine 10-Cent Münze. Ich hatte überhaupt nichts gemerkt. Ich fuhr nach Hause, las alles, was ich im Internet zum Thema "Kreisrunder Haarausfall" so finden konnte und rief völlig panisch meine Mama an. Weil ein Freund meiner Eltern ebenfalls vor einiger Zeit unter dieser Art von Haarausfall litt, überlegten wir, ob es etwas gibt, auf das es bei mir zurückzuführen sein könnte. Und tatsächlich: Ich steckte mitten in einem Umzug, den ich komplett alleine vorbereiten musste, ich hatte erst vor kurzem einem neuen Job angetreten, meine Cousine heiratete, ich trieb ziemlich exzessiv Sport und ich plante den Junggesellinnenabschied meiner besten Freundin. Man konnte wohl guten Gewissens sagen, dass es stressig war bei mir :)

Ich machte daraufhin einen Termin beim Hautarzt. Mein Vitamin D - Haushalt war etwas aus dem Gleichgewicht geraten und ich sollte zusätzlich auch Zink zu mir nehmen. Tatsächlich fielen mir keine weiteren Haare aus, die zwei vorhandenen Stellen konnte ich gut kaschieren und niemand merkte etwas. Ja sogar ich vergaß, dass sie da waren und versuchte einfach etwas entspannter zu leben.

Im August desselben Jahres wechselte ich meinen Hautarzt. Vorm Urlaub ging ich noch zu einem Kontrolltermin und erzählte diesem dabei von den beiden kahlen Stellen. Er verschrieb mir daraufhin eine kortisonhaltige Lösung, die ich täglich auftragen sollte.

Dann ging es endlich in den Urlaub nach Italien. Der Umzug war lange geschafft, die Hochzeiten vorbei und ich konnte endlich entspannen. Ich genoss es, nichts zu tun und viel in der Sonne zu liegen. Meinen Haaren allerdings tat das Meerwasser und die Sonne nicht so gut. Sie wurden strohig und verknoteten sich ständig ganz fürchterlich. Das hatte ich so noch nicht erlebt. Ich holte mir eine teure Spülung in der Hoffnung, dass diese helfen würde. Tatsächlich aber lag es weder am Meerwasser noch an der Sonne, das wusste ich da nur noch nicht.

Zurück in der Heimat hatte ich einen weiteren Termin beim Hautarzt zur Kontrolle der kahlen Stellen. Zu meiner großen Freude stellte er jedenfalls bei einer dieser Stelle fest, dass dort kleine Haare nachwuchsen. Auch waren keine neuen Stellen dazugekommen. Zeitgleich lernte ich meinen Freund kennen. Ich konnte nicht glücklicher sein. Für ein paar Wochen ging es mir wirklich so gut wie noch nie.